Vereinsgeschichte

Bericht als pdf-Datei [75 KB]
Im Jahre 1903 beschloss der Bienenzucht- und Obstbauverein Obing aufgrund seiner fast 200 Mitglieder, einen Zweigverein zu gründen. Am 06. Dezember 1903 fand dann die Gründungsversammlung des Zweigvereines Seeon für Bienenzucht und Obstbau in Niederseeon statt. Die Mitglieder hatten einen Jahresbeitrag von 1 DM zu leisten.
1905 hatte sich die Mitgliederzahl bereits verdoppelt. Die Schwerpunkte des Vereinswaren damals die Verarbeitung (Dörren, Mosten) und die Pflege (Schnitt, Setzen, Düngen). Auch damals wurden schon entsprechende Fachvorträge abgehalten. Die Erste vereineigene Obstpresse wurde im Jahr 1908 angeschafft. Es gab bereits Sammelbestellungen von Ostbäumen. Kosten damals pro Baum 2,10 DM.

Seit dem Jahr 1933 werden der Obstanbau- und Bienenzuchtverein als zwei getrennte Vereine geführt, da der Bienenzuchtverein sonst keinen Bienenzucker erhalten hätte.

Die Vorstandschaft, im Hintergrund Kloster Seeon

Nach einer Pause während des 2. Weltkrieges wurden ab 1948 wieder Versammlungen abgehalten, jeweils sonntags um 1/2 3:00 Uhr Nachmittags.

Auszug aus dem Protokoll:
Am 26. Oktober 1952, Nachmittags 3:00 Uhr hat der Ostbauverein die Versammlung abgehalten. Es waren von den 16 bloß 13 Mitglieder erschienen. Und bei der Gelegenheit findet bei August Maier, Nierderseeon, ein Obstbaum-Schneidekurs statt.

Die Jugend hat vollständig versagt. Dieselben haben zur Arbeit keine Lust, nur zum Unterstützung holen, so werden sie heute in der herrlichen Demokratie erzogen.

Erst im Jahr 1958 ist erstmals der Blumenschmuck im Protokoll erwähnt. 1963 fand bereits der erste Blumenschmuckwettbewerb statt.

Muttertagsgestecke mit Kindern
1988 wurde eine Mostpresse angekauft, welche recht bald durch ein leistungsstärkeres Gerät ersetzt werden musste, da die Gewinnung von Apfelsaft auch über die Gemeindegrenzen hinaus immer beliebter wurde.
Der Gartenbauverein Seeon feierte im Jahr 1993 mit einem Festabend sein 90-jähriges Bestehen und beteiligte sich unter anderem auch im Jahr 1994 mit einem Festwagen an der Feierlichkeit "1.000 Jahre Kloster Seeon". Im Jahr 2000 wird der Gartenbauverein in das Vereinsregister eingetragen und nennt sich von nun an "Verein für Gartenbau und Landespflege Seeon e.V.".

Sein 100-jähriges Bestehen feierte der Gartenbauverein am 13.09.2003 mit einem Festabend im herrlich geschmückten Gasthaus "Alter Wirt".

Beim Mostpressen
Die vom Kreisverband und Bezirksverband als Geschenk überreichte Linde wurde "Klosterlinde" getauft und hat ihren Platz am Klosterplatz in Seeon erhalten. Der Kastanienbaum, welcher von den Nachbarvereinen übergeben wurde, steht im Mittelpunkt der Gemeinde Seeon-Seebruck, zwischen Pullach und Ischl.
Der Verein hat heute ca. 260 Mitglieder.